Rezepte für meinen Hund !

Magerquark-Röllchen

  • 200 gr Haferflocken

 

 

  • 150 gr Magerquark oder körnigen Frischkäse

 

 

  • 1 Eigelb

 

 

  • 3 El Milch

 

 

  • 3 El Oliven- oder Sonnenblumenöl

Alle Zutaten mit dem Knethaken verrühren und aus dem Teig fingerlange Röllchen formen. Dann auf einem Backblech im Ofen bei 150°C ca. 20-25 Minuten backen und gut auskühlen lassen. Die Röllchen sind perfekt als Belohnung zwischendurch oder auch als Geschenk für anderen Hunde. Außerdem sind diese Hundekekse auch für den menschlichen Verzehr geeignet.


Hundekekse mit Thunfisch / Leberwurst

Besonders beliebt bei Hunden sind Kekse, die gut riechen. Da kommen die Leckerlis für das Training mit Thunfisch oder Leberwurst genau richtig!

  • 3/4 Tasse Vollkornmehl

 

 

  • 1/2 Tasse kernige Haferflocken

 

 

  • 1/2 Dose Thunfisch oder nach Belieben Leberwurst

Alle Zutaten werden miteinander vermengt. Sollte der Teig zu nass sein, einfach mit etwas Mehl dicker machen. Sollte der Teig zu trocken werden, könnt ihr den Teig mit etwas Wasser strecken. Am Ende solltet ihr eine Masse erhalten, die nicht zu klebrig ist und sich gut ausrollen lässt.

Den Teig könnt ihr entweder mit Förmchen ausstechen oder ihr legt den Teig im Ganzen auf das Backblech und schneidet ihn mit einem Pizzaschneider oder scharfen Messer in gleich große Stücke. Alternativ könnt ihr den Teig auch zu kleinen Kugeln verarbeiten und diese als „Hunde-Pralinen“ verschenken.

Gebacken werden diese leckeren Kekse bei 180 Grad für 20 Minuten (je nachdem, wie trocken ihr sie haben möchtet)


Schmackhafte Petersilie – Käse – Hundekekse

Petersilie und Käse? Hört sich nach Gourmet-Hundekeksen an und genau so ist es auch. Diese Kekse riechen wahnsinnig lecker und fast möchte man selber zu greifen. Mit hübschen Keksausstechern liebevoll in Szene gesetzt, wird aus diesem Rezept ein tolles Mitbringsel für andere Hunde.

  • 120 g Maismehl

 

 

  • 80 g Dinkelmehl

 

 

  • 1 TL gekörnte Brühe (möglichst salzfrei und ohne Zusatzstoffe)

 

 

  • 1 TL kleingeschnittene Petersilie (frisch oder getrocknet)

 

 

  • 70 g geriebenen Käse (Gouda, Emmentaler…)

 

 

  • 1 EL Olivenöl

Die Brühe in 60 ml Wasser aufkochen und abkühlen lassen. Den Backofen auf 180°C vorheizen. In einer großen Schüssel alle anderen Zutaten miteinander vermischen und gut durchkneten.

Dann die Brühe hinzufügen und noch einmal 4 Minuten mit dem Handrührgerät durchkneten, bis der Teig eine homogene Masse ergibt. Der Teig kann dann auf der Arbeitsfläche ausgerollt und ausgestochen werden. Die Hundekekse werden 30 -35 Minuten gebacken.



Einfache Hundekekse für faule Menschen

Das einfachste Hundekekse – Rezept der Welt besteht aus ganzen 2 Zutaten: Babygläschen und Mehl. Glaubt ihr nicht? Dann probiert es mal aus! Diese Kekse sind schnell gemacht für das Training und das Tollste: Die Größe bestimmt ihr selber!

  • Babygläschen mit Obst oder Gemüse

 

 

  • 1 Tasse Vollkornmehl

Das Vollkornmehl kommt in eine Schüssel. Nun rührt ihr so lange das Babygläschen unter, bis ihr eine homogene Masse habt. Diese könnt ihr ausstechen oder direkt auf das Backblech geben und mit einem scharfen Messer / Pizzaschneider in Trainingsleckerlis schneiden. Die Hundekekse werden bei 180°C ca. 25 Minuten gebacken


Feine Kugeln

Kartoffeln, Schinken und Spinat – was sich nach einem schönen Menschen – Menü anhört, ist ein ganz besonderes Leckerli für den Hund. Dieses Rezept ist etwas aufwändiger in der Herstellung, aber es lohnt sich!

  • 150 g Kartoffeln

 

 

  • 150 g Mehl (Weizen- oder Vollkorn)

 

 

  • 100 g Haferflocken

 

 

  • 30 g Spinat (entweder frisch oder aufgetaut)

 

 

  • 50 g Schinkenwürfel (entweder Kochschinken, Rohschinken oder Fleischwurst)

 

 

  • 1 EL frische Kräuter

Zunächst einmal werden die Kartoffeln gekocht, bis sie gar sind. Ihr könnt eine ganz kleine Prise Salz dazu geben, je nachdem, für welchen Schinken ihr euch entscheidet. Solltet ihr Rohschinken nehmen, verzichtet bei den Kartoffeln auf das Salz. Nach der Garzeit werden die Kartoffeln fein gestampft.

Lasst die Masse etwas abkühlen. Nun mischt ihr das Mehl und die Haferflocken unter den Teig und knetet alles zu einem Teig zusammen. Jetzt könnt ihr die anderen Zutaten unter den Teig mischen: Spinat, Schinken und die frischen Kräuter.

Diese Hundekekse sehen besonders schön aus, wenn ihr sie zu kleinen Kugeln rollt. Achtet darauf, dass sie ungefähr gleich groß sind, damit sie gleichzeitig gar werden. Im Backofen bei 170°C ca. 30 Minuten backen, danach auf einem Gitter gut auskühlen lassen.


Leckerei lieben! Und das Beste: Die Sleep Well Hundekekse sind getreidefrei – für die Allergiker unter den Vierbeinern.

  • 1 mittelgroße Karotte

 

 

  • 1/4 Zucchini

 

 

  • 1 Rote Beete (gekocht)

 

 

  • 6 kleine Kartoffeln

 

 

  • 100 g Polenta

 

 

  • 30 ml Bio-Gemüsebrühe (ohne Zusätze wie Glutamat oder Hefe)

Der Backofen wird auf 160 Grad vorgeheizt (Umluft). Nun werden die Kartoffeln gekocht und geschält. Die Kartoffeln, Karotte, Zucchini und rote Beete werden nun fein geraspelt und miteinander vermengt.

Dann die Polenta hinzugeben und erneut vermengen. Nun könnt ihr Silikonförmchen nach Wahl mit der Masse füllen (hier bieten sich z.B. kleine Pralinenförmchen an) oder ihr setzt kleine Kleckse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech.

Die Kekse werden nun für 55 – 60 Minuten gebacken, bis sie schön fest und nicht mehr feucht sind.


Alles wird aus Hack gemacht: Hundekekse aus feinstem Rinderhack

Ein perfektes Gericht auch für alle Barfer, die sowieso gewolftes Fleisch zuhause haben: Wie wäre es mal mit diesen Plätzchen aus Rinderhack? Natürlich könnt ihr dafür auch anderes gewolftes Fleisch nehmen, zum Beispiel Hühnchen.

  • 250 g Vollkorn- oder Dinkelmehl

 

 

  • 120 g Haferflocken

 

 

  • 250 g Rinderhack oder anderes gewolftes Fleisch

 

 

  • 125 ml Wasser

 

 

  • 1 EL frische Kräuter

 

 

  • 1 Ei

Der Backofen wird auf 160° C vorgeheizt. Dann das Mehl, die Haferflocken, das Wasser und das Ei mit einander vermischen und gut durch rühren. Nun das Fleisch unter die Masse mischen und als letztes die frischen Kräuter unter den Teig heben.

Von der Gestaltung seid ihr hier frei: Ihr könnt große Fleischbällchen machen, den Teig in eine typische Frikadellen-Form bringen oder in Streifen rollen – da sind eurer Kreativität keine Grenzen gesetzt. Wichtig nur: Der Teig sollte nicht zu dünn sein (ca. 1 cm), sonst müsst ihr die Backzeit von 40 Minuten etwas verringern.


Hundekuchen mit Pansen

Zugegeben, für die menschliche Nase ist das wohl eher nicht, aber als Geburtstagskuchen für den Hund ist das einmal im Jahr eine wundervolle Belohnung.

  • 250 gr Rinderhack

 

 

  • 250 gr gewürfelter oder gewolfter Pansen (alternativ: Blättermagen)

 

 

  • 2 Eier

 

 

  • 300 g Vollkornmehl

 

 

  • 150 g Haferflocken

 

 

  • 200 ml Wasser

 

 

  • Frischkäse, Erdnussbutter oder Apfelmus zum Dekorieren

Das Fleisch mit den Eiern, Mehl, Wasser und Haferflocken vermischen und in eine Kuchenform geben. Der Teig sollte nicht zu flüssig sein, sonst mehr Mehl dazu geben.

Das Ganze bei 180° C ca. 40 Minuten backen, bis es durch ist. Sobald der Kuchen abgekühlt ist, könnt ihr eine Art „Glasur“ darauf machen, zum Beispiel, indem ihr dünn Frischkäse, Apfelmus oder Erdnussbutter darauf verteilt.

Viel Spaß beim Backen


    Kartoffel-Karottenpüree mit Hühnchen

Zutaten:

  • Kartoffeln
  • Karotten
  • Hüttenkäse
  • Hühnerbrust
  • 1 EL Leinöl

Zubereitung:

Die Kartoffeln zusammen mit den Karotten kochen und pürieren. Wenn Dein Fellfreund etwas mehr Biss bevorzugt, kannst Du Karotten und Kartoffeln auch stampfen – dabei bleiben kleine Stückchen im Püree. Oder Du gibt die Karotten geraspelt unter den Kartoffel-Stampf. Das Fleisch gut anbraten, in Stücke schneiden und zusammen mit dem Hüttenkäse zu Karotten und Kartoffeln geben. Das Leinöl darüber geben – und fertig!        
               



Eintopf mit Lamm und Rote Beete

Zutaten

  • 500 g Lammfleisch
  • 1 vorgegarte rote Beete
  • 3 mehlig kochende Kartoffeln (oder Süßkartoffeln)

Zubereitung

  • Fleisch, rote Beete und Kartoffeln werden gewürfelt
  • Die Fleisch- und die Kartoffelwürfel werden in einen Topf mit Wasser gegeben und rund zwanzig Minuten gekocht
  • Nun wird das Kochwasser abgeschüttet
  • Zum Schluss wird die rote Beete hinzugefügt und alles gut vermischt

Hinweis: Es kann auch frische Rote Beete verwendet werden. Diese muss jedoch etwa 50 Minuten gegart werden.



Hühnerbrust mit Vollkornreis

Koche den Reis stets ohne Zugabe von Salz oder anderen Gewürzen. Nachfolgende Mengenangaben sind für mittelgroße Hunde (ca. 25 kg) ausgerichtet. Du hast einen kleineren oder größeren Hund? Kein Problem! Pass einfach die Menge der Zutaten an.

Zutaten

  • 250 g Hühnerbrust
  • 200 g Vollkornreis
  • 1 Karotte
  • 1 Zucchini
  • Knochenmehl
  • Olivenöl

Zubereitung

Koche zuerst den Vollkornreis – wie bereits erwähnt ohne Salz. Währenddessen kannst du die Hühnerbrust in Streifen schneiden und in Olivenöl anbraten. Schneide Zucchini und Karotte ebenfalls in kleine Stücke und brate sie gemeinsam mit der Hühnerbrust an. Abschließend gibst du den gekochten Reis und das Knochenmehl hinzu. Nun noch alles gut vermengen, abkühlen lassen und schon hast du leckeres, selbst gekochtes Futter für deinen Liebling.










               





                        
 











































    



      





    

















 Ein prima Hundesnack und eines unserer Lieblingsrezepte sind diese „Mini-Kürbis-Muffins” für Hunde, die ganz leicht nachzubacken sind und sich nicht nur perfekt für die Halloween-Zeit eignen. Falls du selbst neugierig bist: die Muffins sind auch bedenkenlos für Menschen zum Verzehr geeignet!

Als Zutaten für 24 Hunde-Muffins benötigst du:

  • 100 g Hokkaido Kürbis
  • 1 Ei
  • 100 g Mehl
  • 1 EL Honig
  • 20 g weiche Butter
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Natron
  • 3 EL Wasser
  • 24 Mini-Muffinförmchen

 

So werden die Muffins für Hunde zubereitet:

Zuerst haben wir den Kürbis gründlich mit Wasser gewaschen, entkernt und in kleine Stücke geschnitten. Damit der Kürbis nachher schön weich zum Pürieren ist, haben wir die Kürbisstücke auf ein Backblech gegeben und diese für ca. 15 bis 20 Minuten im Ofen gebacken.

In der Zwischenzeit haben wir das Mehl zusammen mit dem Backpulver und dem Natron in einer Schüssel vermischt und in einer weiteren Schüssel den Honig, die Butter, das Wasser und das Ei verquirlt.

Mittlerweile ist der Kürbis im Backofen weich geworden und perfekt zum Pürieren geeignet! Den pürierten Kürbis haben wir nun mit der Honig-Butter-Masse vermengt und danach schrittweise das Mehlgemisch unter die Kürbismasse gerührt.

Zum Schluss haben wir die Muffinförmchen jeweils bis zur Hälfte mit dem Teig befüllt, da der Teig während der Backzeit noch aufgeht. Nun können die herbstlichen Hunde-Muffins für ca. 10 Minuten bei 180°C in den Backofen.

Bevor dein Hund die Muffins vernascht, sollten diese erst gut abkühlen